MAIN-SPITZE

Kinderhilfe Gomel erwartet 25 Jungen und Mädchen zu Ferienaufenthalt

Kreis Groß-Gerau
Von Alexander Iser

21.03.2018

BÜTTELBORN – 25 Kinder der Schule 38 aus Gomel, die von drei Lehrern begleitet werden, kommen vom 4. bis 24. Juni nach Südhessen. Dazu treten auch einige Personen privat die Reise mit an. Das berichtete Vorsitzende Margarete Krasusky bei der Hauptversammlung des Vereins Kinderhilfe Gomel im Haus Monika. Krasusky nutzte die Versammlung zu einer Rückschau auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Außerdem gab sie Termine für 2018 bekannt.

Bereits seit mehr als 20 Jahren ermöglicht der Verein Kindern aus der weißrussischen Stadt für drei Wochen den Aufenthalt in Deutschland. „Dabei sind viele private Freundschaften entstanden“, erklärte Krasusky, sodass auch über diese Zeit hinaus viele Kontakte bestehen bleiben.

Gleich fünf neue Gastfamilien

Insgesamt 15 Gastfamilien aus Büttelborn, Riedstadt, Stockstadt, Weiterstadt und Darmstadt werden in diesem Jahr ein bis zwei Kinder aufnehmen. „Dabei sind dieses Jahr fünf Familien erstmals mit dabei“, freute sich die Vereinsvorsitzende. Mit den Kindern werde unter anderem wieder die Fasanerie in Groß-Gerau, der Freizeitpark Lochmühle und die Feuerwehr in Darmstadt besucht und ein Tenniskurs angeboten. „Der Höhepunkt ist jedes Jahr der Abschluss, wenn die Kinder einstudierte Tänze und Gesänge aufführen“, so Krasusky.

Über die solide finanzielle Situation berichtete Kassenwartin Christina Frank, die das Amt 2017 neu übernommen hat. Der 34 Mitglieder zählende Verein finanziert seine Arbeit überwiegend aus Zuschüssen der Gemeinde, aus Spenden von Institutionen, Privatpersonen und Firmen sowie Verkäufen bei Veranstaltungen. Neben den Weihnachtsmärkten in Büttelborn und Braunshardt, beteiligte sich die Kinderhilfe 2017 an einem Marktfrühstück in Groß-Gerau und war beim Spargelfest in Hoerdt vertreten.

Nach der Entlastung der Kassenwartin und des Vorstandes wurde Margit Funk zur neuen, weiteren Kassenprüferin gewählt. Funk war zuvor seit Vereinsgründung 22 Jahre selbst Kassenwartin gewesen.

Ende September werden Mitglieder des Vereins die Reise in die rund eine halbe Million Einwohner zählende Stadt Gomel antreten, die Luftlinie rund 120 Kilometer von Tschernobyl entfernt liegt. Dabei werden die Details für den Besuch 2019 besprochen, da jedes Jahr aufs Neue zahlreiche Dinge zu erledigen sind. „Pässe und Visa und müssen rechtzeitig beantragt werden“, so Krasusky, „die Unterkunft in Maria Einsiedel, in der die Kinder die erste Woche verbringen, müssen wir zwei Jahre im Voraus buchen.“

Zunächst steht aber am Freitag, 23. März, ein Elternabend an, bei dem sich die Gastfamilien kennenlernen und das Programm für 2018 besprochen wird.